Kreisranglistensieger der Jungen Irmantas Valskis

Foto: Kreisranglistensieger der Jungen Irmantas Valskis

Am Sonntag, den 15.06., wurde die Jugend Kreisrangliste der Jahrgänge 1997-2001 in Ellerau ausgespielt. Wegen der geplanten Renovierungsarbeiten der Fahrenkruger Sporthalle fand die Kreisrangliste zum ersten Mal seit Jahren nicht in der Sporthalle am Schackendorfer Weg statt. Auf diesen Umstand ist vielleicht auch die geringe Beteiligung von Fahrenkruger Spielern und Spielerinnen zurückzuführen. Die wenigen Fahrenkruger waren dafür aber umso erfolgreicher.

Sarah Kühl hat ihre Entwicklung der letzten Monate bestätigt und eine hervorragende Leistung gezeigt. Mit spektakulären Ballwechseln in ihren Partien gegen die starke Konkurrenz hat sie die Aufmerksamkeit der ganzen Halle auf sich gezogen. In ihrem ersten Jahr in der älteren Mädchen Konkurrenz musste sie sich am Ende trotzdem mit dem zweiten Rang zufrieden geben.

Malte Steinleger qualifizierte sich durch einen zweiten Platz in der Vorrundengruppe für die Hauptrunde, in der die Plätze 1 bis 8 ausgespielt wurden. Dort hatte er die Chance, sich mit den besten Spielern im Kreis Segeberg zu messen. In der Endabrechnung belegte er den 7. Platz und erreichte damit sein bislang bestes Ranglistenergebnis.

Für das Highlight aus Fahrenkruger Sicht sorgte allerdings Irmantas Valskis mit seinem 1. Platz in der Jungen Konkurrenz. Der Sieg war nicht nur für ihn persönlich der erste große Einzeltitel, sondern auch für den TuS Fahrenkrug nach zahlreichen Erfolgen im Mannschaft- und Mädchenbereich der erste Kreisranglistentitel im männlichen Jugendbereich. Dabei verlief der Start in der Vorrunde mit zahlreichen leichten Fehlern recht holprig. Durch sein gutes Gespür für die Schwächen des Gegners konnte er sich trotz allem ungeschlagen durchsetzen und sich für die Hauptrunde um die Plätze 1 bis 8 qualifizieren. Je länger das Turnier dauerte, umso mehr konnte Manny sich steigern. Vor allem gegen den starken Robin Stölting glänzte er mit großem Kampfgeist. Trotz eines 1-7 Rückstands im entscheidenden 5. Satz glaubte er weiter an seine Chance, so dass er die Partie am Ende noch sensationell drehen konnte. Die meisten Spieler hätten sich in dieser Situation aufgegeben, aber nicht Manny! Durch diese Einstellung sollte er am Ende auch zu Recht den Siegerpokal in empfangen nehmen. Dem stand allerdings noch die entscheidende Partie gegen den ebenfalls bis dahin ungeschlagenen Valentin Goppelt im Weg. Wieder in 5 engen Sätzen konnte sich Irmantas diesmal mit aggressivem Topspinspiel durchsetzen. Obwohl er auch in diesem Spiel einige Situationen überstehen musste, in denen das Spiel zu kippen drohte, zog er sein Angriffsspiel konsequent durch und entschied den fünften Satz knapp für sich. Damit blieb Irmantas, der für die 1. Jungen Mannschaft des TuS Fahrenkrug in der Bezirksliga aufschlägt, in 10 Spielen ohne Niederlage.

Mit diesem Erfolg hat er sich außerdem für die Bezirksrangliste in drei Wochen in Lübeck qualifiziert. Auch das ist eine Premiere für uns. Irmantas ist damit der erste männliche Teilnehmer einer Jugend- Bezirksrangliste.


Fahrenkrug im Pokalwettbewerb auf Platz 2

Nur Ratzeburg II war besser als das Tischtennis-Trio des Segeberger Kreisligisten

Boostedt. Bei den Landespokalmeisterschaften für Dreiermannschaften hat das zweite Tischtennis-Team des TuS Fahrenkrug knapp den Titelgewinn im C-Klassement für Mannschaften verpasst, die bis zur Kreisliga am Punktspielbetrieb teilnehmen. Das Trio Karsten Rathje, Tobias Schnurbus und Marvin Möller wurde hinter der starken zweiten Mannschaft des Ratzeburger SV Zweiter.

„Das Niveau war insgesamt hoch“, betonte Rathje. Mit seinen Mitstreitern gelang ihm trotzdem ein souveräner Marsch durch die Vorrunde. Zunächst wurde der TC GW Oldenburg mit 4:1 ausgeschaltet, 4:2 hieß es gegen den TTC Eckernförder Bucht. Damit war der Weg frei in die Endrunde um die Plätze 1 bis 3. Ratzeburg II erwies sich beim 0:4 allerdings als übermächtig. „Die drei Ratzeburger spielten im vergangenen Jahr noch in der Landesliga, und das haben sie uns auch spüren lassen“, sagte Rathje. „Kein Wunder, dass die RSVZweite die Kreisliga Lauenburg mit 44:0 Punkten und 154:15 Spielen unangefochten dominiert.“

Besser lief es gegen die TTG Elmenhorst/Fischbek, die mit 1:4 gegen Ratzeburg verloren hatte. Das 4:1 der Fahrenkruger bedeutete die Vizemeisterschaft. „Damit haben wir einen möglichen Verfügungsplatz für den Bundesentscheid. Nun heißt es abwarten“, erklärte Karsten Rathje, der insbesondere für Marvin Möller ein Lob übrig hatte: „Er hat aus gesundheitlichen Gründen die ganze Rückserie in der Kreisliga Segeberg/ Stormarn verpasst, sich aber in Boostedt topfit und in guter Form zurückgemeldet.“

Einmal mehr unterstrich der Wettbewerb die Spielstärke des Bezirks IV, in dem neben dem Kreistischtennisverband Segeberg auch die Verbände aus Stormarn und dem Herzogtum Lauenburg aufschlagen. In allen Vorrundengruppen setzten sich Teams des vierten Bezirks durch und machten dann den Titel unter sich aus. Und das nicht zum ersten Mal: 2010 und 2011 gewann der SV Schmalensee die Landespokalmeisterschaft in der C-Klasse, 2012 der SV Siek V aus Stormarn. Im vergangenen Jahr war die zweite Mannschaft des VfL Oldesloe die Nummer 1.

  • 2014-05-07 Landespokal

Simple Image Gallery Extended

 

 


Lucy

Hervorragende Ergebnisse erzielten die beiden Fahrenkruger Talente Lea Hübner und Lucy Döscher bei den Mini-Meisterschaften auf Bezirksebene. Bei dem Turnier in Lübeck belegten beide am 13. April den zweiten Platz in ihrer jeweiligen Altersklasse. Beide blieben bis zum Finale ungeschlagen. Erst im Endspiel kassierten sie ihre einzige Niederlage. Die 12-jährige Lea setzte sich in ihrer Konkurrenz gegen acht Mädchen aus den Kreisen Ostholstein, Lübeck, Stormarn, Lauenburg und Segeberg durch, um das Endspiel zu erreichen. Die 8-jährige Lucy spielte in der Altersklasse bis 10 Jahre mit 17 weiteren Mädchen aus fünf Kreisen um den begehrten Titel. Der zweite Platz ist für beide Spielerinnen ein hervorragendes Ergebnis – insbesondere wenn man bedenkt, dass beide erst ein knappes halbes Jahr Tischtennis spielen. Als Bonus bedeutet der zweite Rang außerdem die Qualifikation für den Landesentscheid, der im Mai ebenfalls in Lübeck ausgetragen wird. Dann werden die zwei sich mit den erfolgreichsten Minis aus ganz Schleswig-Holstein messen können. Schon jetzt ist das Erreichte ein toller Erfolg für die Spielerinnen und wir dürfen gespannt sein auf ihr Abschneiden beim Landesentscheid. Lucy und Lea hatten sich durch gute Leistungen beim Ortsentscheid in Fahrenkrug sowie beim Kreisentscheid in Hasenmoor für das Turnier in Lübeck qualifiziert. Beim Kreisentscheid, der gleichzeitig das Qualifikationsturnier für den Bezirksentscheid war, hatten Lucy und Lea in ihrer Altersklasse den ersten Platz belegt.

Lea

Diese Erfolge sind außerdem eine Auszeichnung für unsere frisch gebackenen Nachwuchstrainer Kim Schöning und Sascha Mundt. Seit einem Jahr haben die beiden ausgebildeten D-Trainer und Kindertrainer eine neue Anfängergruppe beim TuS Fahrenkrug aufgebaut. Dank ihrer kreativen und spaßbetonten Trainingsgestaltung ist die Gruppe im letzten Jahr von 3 auf mittlerweile 30 Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren gewachsen. Dass nach so kurzer Zeit bereits die ersten sportlichen Erfolge gefeiert werden können, ist umso erfreulicher. Die Ergebnisse dürften sowohl für die Kids als auch für die Trainer Ansporn sein, weiter fleißig zu trainieren.

 

 

Im letzten Heimspiel der Saison bot unsere 1. Herren den Zuschauern mal wieder hervorragendes Tischtennis – und das am Ende auch noch mit einem Happy End. Mit einer starken Mannschaftsleistung gelang im Abstiegskampf ein völlig überraschender Punktgewinn gegen den souveränen Tabellenführer der 1. Bezirksliga vom SV Siek. Die Vorzeichen waren zu Spielbeginn alles andere als günstig. Obwohl wir  bereits 15 Punkte gesammelt hatten, waren wir spätestens durch die 7-9 Niederlage im letzten Spiel bei Tabellenschlusslicht TSV Heiligenhafen wieder mitten drin im Abstiegskampf. Und nun ging es ausgerechnet gegen die mit Abstand stärkste Mannschaft der Liga. Der SV Siek hatte in den bisherigen 16 Saisonspielen nicht einen einzigen Punkt abgegeben. Die Rollen waren demnach eindeutig verteilt.

 

Fotos vom Spiel:

 

Mit drei Siegen aus den Eingangsdoppeln gelang uns dennoch bereits zum fünften Mal in dieser Saison ein Start nach Maß in die Partie. Torge und Eike brachten ihr Doppel souverän nach Hause. Deutlich spannender war der Spielverlauf in den anderen Doppeln. Matsche und Kay mussten gegen das starke Doppel 1 der Gäste (Witthaus/Hillemann) über fünf Sätze gehen, bis sie den Sieg eingetütet hatten. Michi und Tobi waren über zwei Sätze gegen Kerwitz und Markert klar auf der Verliererstraße bis die Weisheit des Tages („Ihr müsst besser spielen“) ihnen auf die Sprünge half. Gesagt, getan: Satz drei und vier wurden nach deutlicher Leistungssteigerung gewonnen. Aber auch die Sieker konnte noch besser spielen… Das Resultat war ein spektakulärer fünfter Satz mit hochklassigen Topspinrallys von beiden Seiten. Am Ende hatten die Fahrenkruger den längeren Atem und konnten das Match zu ihren Gunsten entscheiden.

 

Das 3-Punkte-Polster war nach drei Niederlagen in den ersten drei Einzeln bereits wieder dahin. Bedanken können wir uns vor allem bei Michi, der in Topform beide Einzel gegen starke Gegner gewinnen konnte. Er sorgte mit einem hart erkämpften Sieg gegen Kerwitz für das 4-3. Kai legte den nächsten Punkt nach. Kreisvorranglistensieger Tobi war mit sehr starker Leistung ganz dicht dran an einem Sieg gegen seinen Angstgegner Hillemann, musste im Entscheidungssatz aber doch den Kürzeren ziehen. Beim Stand von 5-4 sorgte Torge mit seinem Sieg im oberen Paarkreuz gegen Maschke für einen weiteren wichtigen Punkt. Nach Niederlagen von Matsche und Eike brachte Michi uns mit seinem deutlichen Sieg gegen Markert  noch dichter an die Überraschung. In seinem zweiten Einzel sorgte Tobi dann mit einem souveränen 3-Satz Sieg gegen Rahberger für den wichtigen achten Punkt, der uns das Unentschieden garantierte. Da wir somit nach starker Leistung nicht mit leeren Händen da standen, konnten wir die 1-3 Niederlage im Abschlussdoppel auch verkraften.

 

Dieser Punkt sorgt für ein bisschen Luft im Abstiegskampf und setzt unsere Konkurrenz zusätzlich unter Druck. In einer einmalig spannenden Saison sind wir aber selbst mit sage und schreibe 16 Zählern noch nicht gerettet. Der bisherige Saisonverlauf hat uns gelehrt, dass wir nicht auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen dürfen. Insofern gilt die volle Konzentration unseren beiden verbleibenden Partien in Stockelsdorf und Pansdorf, wo wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt machen wollen.

 

Unser großer Dank gilt den Zuschauern, die uns in allen Heimspielen dieser Saison so zahlreich unterstützt haben. Wir hoffen, dass alle Fans bei unseren Spielen auf ihre Kosten gekommen sind. An Spannung dürfte es nicht gemangelt haben. Unterstützung von Schlachtenbummlern können wir auch gebrauchen, wenn es am letzten Spieltag zu einem Abstiegsendspiel mit unserem direkten Konkurrenten in Pansdorf kommen sollte. Das Spiel ist auf Freitag, den 11.04., terminiert.

Link zum Spielbericht

 

  • 2014-03-18_kreisvorrangliste

Simple Image Gallery Extended